6 hilfreiche Tipps, um Ihren Teenager bei der Nutzung von Mitfahrdiensten zu schützen

Für viele Eltern ist der Gedanke, dass ein Kind in das Auto eines völlig Fremden einsteigt, zunächst etwas beunruhigend, aber die Eltern sind sich einig, dass sie dankbar sind, dass es Mitfahrgelegenheiten gibt, wenn sie wissen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass College-Studenten betrunken sind.

Jede Woche scheinen die Schlagzeilen den Eltern ein weiteres Problem zu bringen, über das sie sich Sorgen machen müssen, wenn es um unsere Teenager und jungen Erwachsenen geht. Mit dem jüngsten Bericht über sexuelle Übergriffe von Uber-Fahrern haben wir die Sicherheit von Mitfahrgelegenheiten zu der Liste der Themen hinzugefügt, die wir mit unseren Kindern besprechen sollten.

Eine gute Anzahl von Teenagern ist es nicht gewohnt, Mitfahrgelegenheiten zu nutzen, bis sie nach der High School zum College oder zu elternfreien Reiseerlebnissen aufbrechen. Für viele Eltern ist der Gedanke, dass ein Kind in das Auto eines völlig Fremden einsteigt, zunächst etwas beunruhigend, aber die Eltern sind sich einig, dass sie dankbar sind, dass es Mitfahrgelegenheiten gibt, wenn sie wissen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass College-Studenten betrunken sind.



Die kürzlich von CNN durchgeführte Untersuchung fand heraus, dass 103 Uber-Fahrer in den letzten vier Jahren wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung angeklagt wurden. Auch wenn diese Zahl viel erscheinen mag, wenn man bedenkt, dass Uber über fünf Millionen Fahrten pro Tag anbietet (und Lyft über eine Million), ist es ein extrem kleiner Prozentsatz, auch wenn diese Zahl zu niedrig angegeben ist, wie einige städtische Polizeidienststellen glauben der Fall sein.

Syda-Produktionen / Shutterstock

Wenn Sie sich fragen, was sicherer ist – Mitfahrgelegenheit oder ein herkömmlicher Taxidienst, hängt es davon ab, wen Sie fragen. Fahrzeugunfälle und Übergriffe können bei beiden Transportmitteln passieren, aber der Hauptunterschied ist folgender: Mitfahrgelegenheitsfahrer gelten als unabhängige Auftragnehmer und die Geschäftsbedingungen der Unternehmen sind umfassender, was es schwieriger macht, Regress zu nehmen und finanziellen Schadenersatz zu erhalten, als wenn ein Unfall oder ein anderes gerichtsverursachendes Ereignis in einem Taxi aufgetreten ist.

Meine Tochter und ihre College-Mitbewohnerin erlebten genau dieses Szenario vor ungefähr anderthalb Jahren. Sie fuhren in einem Uber von ihrem Campus zu einem nahe gelegenen Flughafen, um in die Herbstferien zu fahren. Es war früher Morgen, noch dunkel und es regnete, und der Fahrer war für die Verhältnisse zu schnell unterwegs. Das Auto geriet ins Aquaplaning, traf auf den Mittelstreifen der Autobahn, drehte sich dann zurück und landete auf dem Seitenstreifen der Straße. Beide Mädchen erlitten leichte Gehirnerschütterungen und suchten kurz darauf eine geringfügige medizinische Behandlung auf, für die sie trotz zahlreicher Anrufe bei der Versicherungsabteilung von Uber nie eine Entschädigung erhielten.

Viele Menschen – insbesondere Studenten – bevorzugen jedoch Mitfahrgelegenheiten gegenüber Taxis, da die Kosten günstiger sind, die Gebiete besser abgedeckt sind und die Zahlung unter Freunden einfach aufgeteilt werden kann. Vor und seit diesem einen Unfall hat meine Tochter Uber unzählige Male in den USA, Europa und Australien ohne weitere Zwischenfälle benutzt.

Beide Über und Aufzug Führen Sie bei allen Fahrern digitale Hintergrundüberprüfungen durch Dritte durch und erklären Sie, dass sie niemanden mit einer früheren schweren strafrechtlichen Verurteilung einstellen werden. Seit der jüngsten Untersuchung aktualisiert Uber seine Sicherheitsprotokolle und sagt, dass dies der Fall sein wird Führen Sie die Hintergrundüberprüfungen des Fahrers jetzt jährlich erneut durch.

Wenn Sie und Ihr Teenager als Elternteil a Ride-Sharing-App Nehmen Sie sich zum ersten Mal ein paar Minuten Zeit, um mit ihnen zusammenzusitzen, die Community-Richtlinien und Sicherheitstipps für Fahrer zu lesen und zu besprechen. Unabhängig davon, ob Ihr Teenager oder junger Erwachsener schon seit einiger Zeit Mitfahrgelegenheiten nutzt oder nicht, ist es immer eine gute Idee, Sicherheitsmaßnahmen zu besprechen und zu wiederholen. Hier sind einige hilfreiche Tipps für Reiter:

Ride-Sharing-Tipps für Teenager

1). Bestätigen Sie, dass das Auto, in das Sie einsteigen, mit dem Typ und der Lizenznummer übereinstimmt, die in der App angezeigt werden, und dass der Fahrer mit seinem Foto übereinstimmt. Wenn der Fahrer den Namen des Kunden, der die Fahrt bestellt hat, nicht nennt, bitten Sie ihn, ihn zu überprüfen, bevor Sie in das Fahrzeug einsteigen.

2). Überprüfen Sie die Fahrerbewertung, die Sie einsehen können, bevor das Auto ankommt. Wenn es sich um eine niedrige Bewertung handelt und Sie sich damit unwohl fühlen, stornieren Sie sie und rufen Sie nach einer anderen. Gleiches gilt für den Fahrer. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl, und wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt, steigen Sie nicht ein.

3). Reisen Sie nach Möglichkeit mit jemand anderem, den Sie kennen. Sowohl Uber als auch Lyft bieten ebenfalls Mitfahrgelegenheiten an. Wenn Sie alleine sind, setzen Sie sich auf den Rücksitz, und wenn Sie während der Fahrt in irgendeinen Notfall geraten, rufen Sie 911 an. (Sie können 911 direkt von der Uber App aus anrufen, die Ihren Standort und Ihre Fahrtdetails mit dem Notrufempfänger teilt. ) Melden Sie sich, wenn Sie das Gefühl haben, dass der Fahrer zu schnell oder unregelmäßig fährt.

4). Teilen Sie Ihre Reisedetails mit Freunden oder Familienmitgliedern. Mit Uber kann ein Fahrgast seinen Status über die mobile App teilen, sodass ein Freund oder Familienmitglied Fahrer- und Fahrzeugdetails sowie den Standort des Fahrzeugs sehen kann, selbst wenn er die Uber-App nicht heruntergeladen hat. Lyft-Fahrer können die Option ETA senden nutzen, die einem Empfänger per SMS einen Link zu Reisedetails bereitstellt.

5). Wenn Sie zu einem Ort fahren, an dem Sie noch nie waren, sollten Sie das Ziel in Ihre eigene Maps-App eingeben, damit Sie ihm folgen und auf ungewöhnliche Umwege achten können.

6). Seien Sie vorsichtig, welche Art von persönlichen Informationen Sie einem Fahrer mitteilen, besonders wenn Sie eine allein lebende Frau sind . Einer der Anwälte, der derzeit an einer Sammelklage gegen Uber arbeitet, teilte CNN mit, dass die Opfer in der Regel zierliche Frauen sind, die allein leben und zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Angriffs betrunken waren.

Das Alkoholproblem muss sicherlich angesprochen werden, wenn wir mit unseren Kindern über Mitfahrgelegenheiten sprechen. Wir sind uns alle einig, dass, wenn sie getrunken haben, wir möchten lieber, dass sie nicht selbst fahren, oder in ein Auto steigen, das von jemandem gefahren wird, der Alkohol getrunken hat. Sicherheitshalber sollten sie mit ihren Freunden über Gruppenverhalten sprechen und darüber, dass niemand einem Freund, ob weiblich oder männlich, erlauben sollte, alleine zu fahren, wenn er beeinträchtigt ist. Und ja, Fahrgäste werden mit Reinigungsgebühren für Erbrochenes oder verschüttetes Essen im Fahrzeug eines Fahrers belastet.

Vergessen Sie natürlich nicht, wie wichtig Sicherheitsgurte sind, wenn Sie einen Mitfahrdienst nutzen. Mit vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen kann Mitfahrgelegenheit eine äußerst hilfreiche und bequeme Nutzung von Technologie sein.

Verwandt:

Vergewaltigung auf dem Campus: Was Eltern wissen müssen

Das umfassendste Erste-Hilfe-Set für College-Studenten aller Zeiten