Große Erziehungslüge: Die College-Suche wird so viel Spaß machen

Was habe ich mir gedacht, als ich dachte, dass die College-Suche „Spaß“ machen würde? Es ist das Gegenteil von Spaß. Es ist aufregend und stressig, aber kein Spaß.

Als Vater von drei Kindern habe ich im Laufe der Jahre an einer Reihe von Mythen festgehalten. (Zufriedene Babys werden für immer eine zufriedene Persönlichkeit bedeuten) (Wenn ich sie auf den richtigen Zeitplan bringen kann, werden sie dem Zeitplan wie Roboter folgen) (Wenn ich ihnen nur beibringen kann, wie man Eier macht, werden sie später im Leben nicht verhungern) ( Wenn ich ihre nassen Handtücher nicht aufhebe, werden sie sie schließlich selbst aufheben).

Manche Mythen existieren, weil ich so inbrünstig an sie glauben möchte, andere, weil sie mir geholfen haben, die lange Stunde, die lange Woche, das lange Jahr zu überstehen. Und eine der Lügen, die ich mir in letzter Zeit eingeredet habe, ist, dass die College-Suche mit meinem Sohn Spaß machen wird.



Die College-Suche mit meinem mittleren Kind macht definitiv keinen Spaß. (Zwanzig20 @Hanni)

Die Hochschulsuche macht keinen Spaß

Was dachte ich? Es ist das Gegenteil von Spaß. Es ist aufregend und stressig, aber es hat keinen Spaß gemacht.

Mein Sohn ist das mittlere von drei Kindern. Dies ist also nicht mein erstes Rodeo sozusagen mit dem dunklen und trüben Pfad der postsekundären Planung. Und abgesehen davon, dass ich mir die FAFSA-ID und das Passwort auf meinen Körper tätowieren lasse, kann ich vergessen, alles andere zu verwenden, was ich aus dem Prozess mit meinem Ältesten gelernt habe. Es ist völlig nutzlos. Weil es scheint, dass durch eine grausame Wendung des Schicksals jedes Kind völlig anders ist. Wer wusste?

Meine erste wollte ein College, das kleiner als ihre High School (3.500 Schüler) und nicht weiter als 3,5 Stunden von unserer Haustür entfernt war. Es war einfach und wirtschaftlich, ein paar Touren zu machen, um sie zu vergleichen und zu kontrastieren. Als wir das Feld eingrenzten nach Größe und was wir uns leisten konnten, dachte ich (törichterweise), ich hätte drei Stunden und 41 Minuten entfernt eine großartige Match-Schule für sie gefunden, und sie war entsetzt. 3,5 und nicht mehr als 3,5 sagte sie. Ich sagte ihr, wir könnten schneller fahren, aber sie weigerte sich immer noch, darüber nachzudenken. Sie hat eine Schule gefunden. Und das war es. Sie hat sich gut geschlagen.

Meine Kinder sind anders in dem, was sie an einem College wollen

Mein Sohn ist sehr entspannt. Sehr. Lassen Sie uns gelegentlich entspannt den Puls überprüfen. Wir möchten beide, dass er ein passendes College für ihn findet, aber unser Ansatz ist anders. Er möchte aufs College gehen, ist aber wahrscheinlich nicht DAS Kind, das in seiner Freizeit ausgiebig recherchiert, und ich habe durch die Gerüchteküche gehört, dass ich mich entspannen muss.

Wenn ich ein Feuer unter ihm entzünde, nimmt er das Feuer einfach auf. Also dachte ich, wir könnten den Bereich der Schulen zumindest eingrenzen. Im Gegensatz zu seiner Schwester, die in der Nähe sein wollte, möchte er möglichst weit weg sein. Außerhalb des Staates und er meint nicht einen Staat, der an diesen grenzt. Wenn sie eine Schule auf dem Mond gründeten, würde er sich schnell für die Eröffnungsklasse der Moon School anmelden.

Ich bitte ihn, uns etwas zum Arbeiten zu geben. Also braucht er ein paar Tage, um darüber nachzudenken. Dann sieht mich dieses Kind ruhig an und sagt: West? Wir sind im Mittleren Westen. Der Westen umfasst also buchstäblich die Hälfte der Vereinigten Staaten. Ich muss chillen. Es ist mir bewusst.

Und so machen wir weiter. Wir haben Naviance verwendet und uns die gute akademische Eignung westlich von uns innerhalb unserer Preisklasse mit seinem beabsichtigten Hauptfach und einer hohen Zulassungswahrscheinlichkeit angesehen. Ich habe Dinge recherchiert, als würde ich gleich eine Dissertation schreiben. Endlich haben wir eine Liste erstellt.

Mein Sohn und ich haben unterschiedliche Vorstellungen von der besten Schule für ihn

Unser größtes Problem ist jetzt die Kluft zwischen dem, was ich für das Beste halte, und dem, was er für das Beste hält. Weil wir nicht dieselbe Person sehen. Er sieht einen fast Achtzehnjährigen. Ich sehe das und den Achtjährigen, der einmal war, und den Sechsjährigen und Hinweise auf zwölf und einen Blick auf ihn mit 26 und so weiter …

Vor langer Zeit, als ich mich am College bewarb, war die Suche ziemlich einfach. Auch jetzt ist keine dieser Erfahrungen auch nur annähernd hilfreich. In meinem Schulberatungsbüro stand ein Acrylständer, der mit Broschüren gefüllt war. Ich liebte den für Montana State. Auf einem Berg gab es einen sehr gutaussehenden Mann in einem karierten Hemd, der einen Rucksack trug. Aufgrund dessen dachte ich, dass es sich auf jeden Fall lohnt, darüber nachzudenken. Ich liebte alles an ihrer Schule von diesen 3 glänzenden Seiten, war aber ein bisschen traurig, weil ich dachte, dass er vielleicht immer noch nicht da ist, wenn ich auf dem Campus ankomme.

Zu meiner Zeit war es anders, sich für ein College zu bewerben

Am Ende habe ich mich bei drei staatlichen Stellen beworben, hauptsächlich basierend darauf, wo sich meine Freunde beworben haben. Die große öffentliche Universität und zwei kleine private Hochschulen. Ich habe meinen traurigen kleinen Aufsatz mit schwarzem Stift von Hand geschrieben. Für eine Bewerbung habe ich ein Foto von mir mit einer Büroklammer angehängt. Wer weiß warum? Wir nicht stellte solche Fragen in den 1980er Jahren. Einen Monat später erhielt ich die großen Umschläge (YAY) gegenüber den kleinen Umschlägen (BOO) über Zulassungsentscheidungen und wartete dann viele Wochen, um zu sehen, wie die finanzielle Unterstützung aussehen würde.

Wir und unsere Kinder haben Zugriff auf so viel mehr Daten, die den Bewerbungs- und Zulassungsprozess beeinflussen. Schalten Sie die sozialen Medien ein und unsere Schüler haben noch mehr Informationen. Zu viel. Sie wissen, wie die Schlafsäle aussehen, haben gesehen, wie die Fußballspiele aussehen, ein Wissenschaftslabor, ein Studentenverbindungsrausch, wie ein typisches Wochenende aussieht. Sie haben unzählige Websites und Apps und virale TikToks, die alle ihre Meinung über eine bestimmte Schule, einen Staat oder eine Region prägen. Aber genau wie der Rest der Welt lernt, ist es nicht klug, unser eigenes Leben anhand eines stark gefilterten Feeds zu beurteilen.

Ich werde meine Daumen drücken, dass er/wir eine gute College-Wahl treffen können. Eine, die gut zu ihm passt. Eine, mit der er langfristig zufrieden ist. Eine, die Schüler dazu zwingt, ihre Mutter oft anzurufen. Welche Schule ist das? Was ist elterlicher, als zu versuchen, ihnen zu helfen, gute Entscheidungen zu treffen, und sie schließlich gehen zu lassen, damit sie hoffentlich ihre eigenen treffen können? Er ist auf seiner eigenen Reise, auf seinem eigenen Weg. Es ist einfach schwer, jetzt auf dem Seitenstreifen dieser Straße zu stehen und ihm beim Navigieren zuzusehen. Manchmal möchte ich meine Augen bedecken.

Wenn mein drittes Kind seinen Abschluss macht, werden wir keine Energie mehr haben und kein Geld mehr haben und er wird aufs Clown-College gehen. Ich habe bereits beschlossen, ihn in diese Richtung zu lenken. Bitte sagen Sie mir nicht, ich solle Kind Nummer drei nicht aufgeben. Er hat eine große Persönlichkeit und würde im Clown College positiv aufblühen.

Leider hat er gerade einen Ort in Ohio im Visier, weil er etwas auf YouTube gesehen hat. Ich hoffe, dass es ein großartiges Clown-College-Programm gibt, das wir uns in sechs weiteren Jahren leisten können. Ich bin mir sicher, dass es dafür eine App geben wird. Aber ich bezweifle, dass es sehr lustig sein wird.

Mehr tolle Lektüre:

Es stellte sich heraus, dass ich keine Ahnung hatte, wie schwer es ist, Teenager zu erziehen