Meine Schwiegermutter und ich: Wie wir uns näher kamen

Ich habe meine Schwiegermutter vor ungefähr dreißig Jahren kennengelernt. Wenn ich sagen würde, dass es für einen von uns Liebe auf den ersten Blick war, würde ich lügen. Aber da waren wir.

Ich habe meine Schwiegermutter vor ungefähr dreißig Jahren kennengelernt. Wenn ich sagen würde, dass es für einen von uns Liebe auf den ersten Blick war, würde ich lügen. Schließlich war ich gekommen, um ihren Sohn zu holen, einen sehr geliebten Sohn, den sie spät im Leben geboren hatte, und sie war natürlich vorsichtig. Ich habe das damals verstanden und als Mutter von drei Söhnen verstehe ich es jetzt noch besser.



Meine Schwiegermutter war eine Naturgewalt

Aber da waren wir.

Als mein Mann das seiner Mutter erzählte Ich war derjenige, sie sagte die drei Worte, die jeder junge Mann von seiner Mutter hören möchte, wenn er solche Neuigkeiten überbringt, und sie waren: Bist du sicher????

Sie war eine Naturgewalt, ein wirbelnder Derwisch, eine Person, die gerne auftrat. Ich bin etwas zurückhaltender, entspannter, ein Mensch, der lieber unbemerkt in einen Raum schlüpft. Sie war ein Kaleidoskop aus brillanten Farben und ich bin etwas monochromatischer. Wie sich herausstellte, waren wir perfekte Folien. Wir sind nicht zusammengestoßen, aber wir sind manchmal zusammengestoßen. Sanft.

Als wir das erste Mal heirateten, sagte meine Schwiegermutter, Helene, lass mich dir zeigen, wie man Gs Oberhemden bügelt, worauf ich antwortete, lass uns G zeigen, wie man seine eigenen Hemden bügelt. Sie antwortete: Ich habe meinen Sohn NICHT auf die Harvard Law School geschickt, um zu lernen, wie man Hemden bügelt. Nun, ich hatte auch Jura studiert, und obwohl der Kommentar irritierte, lächelte ich, sah mit großer Begeisterung der Bügelvorführung zu und brachte die Hemden meines Mannes am nächsten Tag in die Reinigung.

Aber meine Schwiegermutter und ich waren beide anpassungsfähig und wir haben unseren Weg gefunden. Im Laufe der Jahre fanden wir Gemeinsamkeiten. Ehrlich gesagt, als ich 23 war, hielt ich vieles von dem, was sie sagte, für dumm, aber als ich Lebenserfahrung sammelte, begannen viele ihrer Ratschläge, den Klang der Wahrheit zu haben. Und es gibt keine größere Gemeinsamkeit als Enkelkinder.

Sie fing an, mir zu sagen, dass ich eine gute Mutter sei, eine geduldigere Mutter als sie und ihr Lob bedeutete mir viel. Ich begann zu verstehen, dass es keine Kleinigkeit war, 20 Personen zum Abendessen zu haben, was sie routinemäßig tat. Ich wurde ein besserer Koch. Sie wurde freier mit ihren Komplimenten. Ich begann ihre Charakterstärke, ihren Optimismus, ihren eisernen Willen und ihre dauerhaften Freundschaften zu schätzen.

[Weiterlesen: Die ersten fünfundzwanzig Jahre sind die schwersten]

Später, wenn ich sie im Krankenhaus oder in der Reha besuchte, bestand sie darauf, allen, die es wagten, stolz zu sagen: Das ist meine Schwiegertochter. Sie hielt meine Hand und sagte mir, wie glücklich sie war, dass ich gekommen war, und wie brillant von mir, genau dann zu kommen, wenn sie mich am meisten brauchte.

Eine unserer letzten Interaktionen war in der Reha. Da waren wir, nur zwei Mütter. Das Sprechen war ihr schwer geworden. Wir saßen meist schweigend da, und dann sagte sie mit einiger Anstrengung: Du hast drei wunderbare Söhne. Ja, und du hast auch einen wundervollen Sohn, witzelte ich. So gut wie Gold, antwortete sie.

Aber ich würde besser argumentieren als Gold, weil Gold nicht die Art von Hingabe kaufen kann, die mein Mann seinen Eltern gezeigt hat. Das kann nur von Herzen kommen. Am Ende bemühte sich mein Mann hartnäckig um den Komfort und die Würde seiner Eltern mit enormem Mitgefühl, selbst wenn er so müde war, dass er kaum seinen Kopf hochhalten konnte, verinnerlichte ihren Schmerz und tat alles in seiner Macht Stehende, um ihn zu lindern.

Ich kann nur hoffen, dass unsere Söhne zugesehen haben.

Mama ich vermisse dich.

Verwandt:

Warum der Sweet Spot der Elternschaft genau jetzt ist

Stay-at-Home Mom: Das sind die Gründe, warum ich es nicht bereue