Sohn findet andere Eltern großartig, aber ich bin der Bösewicht, während ich ihm helfe, seine Sucht zu bekämpfen

Mein Sohn liebte Topf. Pot führte zu Pillen und Alkohol, was zu Kokain führte, und in seinem Juniorjahr, als er 16 war, nahm er eine Überdosis. Er war eine Woche im Krankenhaus.

Mein größter Kummer als Eltern ist, dass mein ältester Sohn die Eltern aller anderen großartig findet und nichts als Verachtung für mich hat. Nicht sein Vater – nur ich. Er spricht mit Respekt und Bewunderung über die Eltern seiner Freundin, hat keine Probleme mit ihren Regeln und Grenzen. Er liebt die Eltern seiner Freunde – sie sind DIE BESTEN. Mir? Immer mürrisch, immer schlecht gelaunt, macht aus allem eine große Sache, muss chillen – seine Worte. Bevor Sie sagen, so geht es allen Teenagern sind, lesen Sie weiter, es gibt noch mehr zu der Geschichte.

blauer Pullover des jungen Mannes

Mein Sohn findet alle anderen Eltern fantastisch … aber sie wissen nichts von seinen Suchtproblemen. (Zwanzig20@JulieK)



Wir waren einmal eine normale Familie, die alle üblichen Familiensachen erledigte

Hintergrundgeschichte: Mein Ältester ist 20, sein Bruder 18. Ich war sieben Jahre lang Hausfrau, bis die Jüngere in den Kindergarten und der Große in die zweite Klasse ging. Als sie jung waren, lebten wir in einem Hochhaus in einer Großstadt, und so machten wir alle möglichen bereichernden Dinge in der Stadt. Wir konnten es uns nicht leisten zu reisen, aber wir gingen in den Zoo, in Museen, an den Strand, ins Kindertheater, in gute Restaurants, in die Bibliothek, zum Vorlesen, in Schwimmkurse, in Parks – all die coolen, interessanten Dinge, die eine Stadt Kindern bietet.

Als die Kinder älter wurden, zogen wir in einen nahe gelegenen Vorort. Ich bin Lehrer und für die Grundschule besuchten beide Jungen die Schule, in der ich unterrichtete, also hatten wir die gleichen freien Tage und alle Pausen und den Sommer zusammen. Wir haben den ganzen normalen Elternkram gemacht: Leseprotokolle unterschrieben, Abendessen am Tisch, kein Fernsehen an Schulabenden, bildschirmfreie Sonntage, vernünftige Schlafenszeiten, Hilfe bei den Hausaufgaben, gesunde Snacks – du verstehst schon.

Wir waren nicht besser als alle anderen, aber wir waren eine normale Familie, die all die normalen Familiensachen erledigte. Das meiste davon wurde von mir getrieben. Ihr Vater arbeitete viele Stunden und war oft nicht da. Die Jungs und ich haben uns gut verstanden. Sie blühten akademisch und sozial auf.

Mein Ältester war sehr gut in der Schule und trat dem Schwimmteam in der High School bei, wo er ein Fisch war. Im zweiten Jahr kam alles zu einem jähen Ende, als er auf einer Schwimmmannschaftsparty Marihuana fand. Er hat ADHS und ich vergleiche ihn mit dem Hund aus dem Film UP: ​SQUIRREL! Er hat eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne und ist risikofreudig, sucht den Nervenkitzel, ist sehr impulsiv und sehr unreif. Er ist auch so charmant, dass er Heizgeräte an Menschen in der Hölle verkaufen könnte. Es ist eine schlechte Kombination.

Als mein Sohn 16 war, nahm er eine Überdosis.

Mein Sohn liebte Topf. Pot führte zu Pillen und Alkohol, was zu Kokain führte, und in seinem Juniorjahr, als er 16 war, nahm er eine Überdosis. Er war eine Woche im Krankenhaus, gefolgt von 8 Wochen stationärer Reha, die uns 13.000 Dollar gekostet hat. Er trinkt immer noch, weil mein Sohn glaubt, dass es nur ein Aussetzer war, er ist nicht wirklich süchtig.

Aber ich schweife ab – seine schlechten Entscheidungen mit Substanzen im Alter von 16 Jahren veränderten den Lauf seines Lebens – er hatte beim Schwimmen Staatszeiten erreicht, aber das Staatstreffen fand während seiner Zeit in der Reha statt. Er musste zwei AP-Klassen abbrechen, weil er auch in der Reha nicht mithalten konnte. Er schaffte es, die High School zu beenden – mit knapper Not.

Mein einst süßer, lustiger, intelligenter Junge, der früher Museen und Theater liebte, ist jetzt zwei Jahre von der High School entfernt. Im ersten Jahr ging er für mehrere Monate im Rahmen eines Freiwilligenprogramms nach Costa Rica und kam dann nach Hause und arbeitete Vollzeit. Letztes Jahr war er Vollzeit an der Volkshochschule und arbeitete auch weiter. Er hat sich an einer großen örtlichen öffentlichen Schule beworben. Wir warten ab, ob er reinkommt.

Ich bin mir nicht sicher, ob er reif genug sein wird, um es dorthin zu schaffen. Ihm wurde gesagt, dass wir die Studiengebühren nicht weiter zahlen, wenn seine Noten unter einen B-Durchschnitt fallen. Ich weiß nicht, ob er uns glaubt. Im Moment interessiert er sich nur für Videospiele, Partys und Sport. Er hat immer irgendeinen grandiosen Plan, der nie zustande kommt. Er hat eine Freundin, die ebenfalls ein Alkoholproblem hat.

Ich bin immer der Bösewicht, der versucht, meinen Sohn davon abzuhalten, sich selbst zu zerstören.

Jedes Mal, wenn wir ausgehen, fragt er, ob er etwas zu trinken bestellen kann, und ich sage nein – JEDES MAL. Wir haben wegen ihm keinen Alkohol im Haus, aber er geht zu Freunden und ihre Väter spielen Bierpong mit den Kindern oder setzen sich hin und spielen Poker mit den minderjährigen Kindern und geben ihnen alle Shots und Bier. Im Sommer wird ein Haufen von ihnen in jemandes Hinterhof um eine Feuerstelle herum sein und ein Vater wird Margaritas machen. Das sind natürlich die coolen Eltern. Sie wissen wahrscheinlich nicht, dass mein Sohn in der Reha war oder dass wir immer noch dafür bezahlen, und – nicht ihre Aufgabe, mein Kind zu erziehen.

Mein Problem sind nicht diese Eltern, sondern mein eigenes Kind, das so unreif und auf der Suche nach sofortiger Befriedigung ist, dass alles, was es sieht, der sofortige Spaß ist. Er sucht einen Berater auf, ich habe keine Ahnung, worüber sie da reden er ist über 18 und ich kann nicht mitmachen.

Ich bin die Schlampe, die ihn dazu bringt, sein Badezimmer zu putzen, die Nörglerin, die sich mit wiederholten Forderungen erschöpft, dass er KEIN schmutziges Geschirr in seinem Zimmer zurücklässt, die Harpyie, die darauf besteht, dass er seine Ausgangssperre einhält, solange er in meinem Haus lebt.

Es ist sehr schwer darauf zu bestehen, dass Ihr Kind sich in seinem Alter verhält, wenn es das auf keinen Fall tut – vielleicht ein Ergebnis der verlorenen Zeit, die Sie high und in der Reha verbracht haben, vielleicht ADHS, wer weiß – und so sind Sie der Spielverderber, das Hindernis , die Schlampe, der Spaßverderber. Es ist wie ein Messerstich für mein Herz, wenn er nach Hause kommt und immer wieder erzählt, wie wundervoll die Mutter von Soundso ist, dass sie allen Kekse gebacken und Kaffee mit Bailey’s gemacht hat.

Der Vater von so und so hat Steaks gegrillt und ein cooles IPA für alle Jungs getrunken. Sehen Sie, die anderen Eltern geben ihm genau das, wonach er sich sehnt: Alkohol und Streicheleinheiten. Sie denken, er ist charmant und lustig (das ist er). Die Eltern der Freundin LIEBEN ihn und reden darüber, dass sie heiraten (sie sind so jung), weil er sie wie eine Königin behandelt. Es ist sehr schwer, an Wettkämpfen teilzunehmen, wenn es meine Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass er erwachsen wird und sauber bleibt.

Ich kann nicht die Mutter sein, die ihrem minderjährigen Kind, das in der Reha war, und seinen Freunden Alkohol serviert, um seinen guten Willen zu kaufen – ich kann einfach nicht, also ist mir klar, dass dies bedeutet, dass er woanders hingehen wird. Er wird vielleicht nie erwachsen genug, um die Stabilität zu verstehen, die ich versucht habe, ihm zu geben, und die guten Gewohnheiten, die ich versucht habe, ihm beizubringen. Es ist schwer, all diese Zeit mit ihm zu verlieren, wenn ich weiß, dass meine Tage mit ihm so gezählt sind, wie sie sind.

Ich wünschte, er würde bessere Entscheidungen treffen, denn das ist qualvoll anzusehen. Ab wann ist es nicht mehr so ​​wichtig, in deinem Videospiel aufzusteigen? Wann wird er merken, dass ich hinter ihm stehe und er ein paar Dinge aufsaugen könnte, wie das verdammte Geschirr in die Spülmaschine zu räumen, ohne dass ich ihn frage. Ich bin nicht auf der Suche nach einer großen Show der Dankbarkeit, aber Mann, dieses Kind hat uns durch die Klingel genommen und ein kleines bisschen Reife würde einen langen Weg zurücklegen. Ich bin es leid zu hören, wie großartig die Eltern aller anderen sind.

So geht es meinem Sohn heute.

Mein Sohn wurde am College angenommen. Einen Tag, nachdem wir ihn abgesetzt hatten, wurde er verhaftet, weil er mit Gras handelte. Er war 36 Stunden in der Stadt, bevor er festgenommen wurde, und er verbrachte seine zweite Nacht am College im Gefängnis, anstatt in dem Schlafsaal, den wir alle am Tag zuvor mit viel Spaß dekoriert hatten. Er wurde aus dem Wohnheim geworfen und befindet sich in akademischer Bewährung und trifft sich wöchentlich mit dem Dean of Discipline. Er hatte drei Gerichtstermine, den letzten, um seinen Fall abzuweisen, seit er seine Geldstrafe bezahlt, den Online-Kurs besucht und seine 20 Stunden Zivildienst abgeleistet hat.

Wir schickten ihn zurück in die ambulante Reha, was der Universität half, ihn bleiben zu lassen. Sein erstes Semester schloss er mit drei Bs und zwei Cs ab. Es ist zwar nicht ganz der solide Start, den ich mir erhofft hatte, aber es ist besser, rausgeschmissen zu werden. Er trifft weiterhin fragwürdige Entscheidungen, die mich dazu bringen, mir die Haare auszureißen.

Er trat einer Burschenschaft bei, was nicht der beste Ort für ein Kind zu sein scheint, das Schwierigkeiten hat, sich von Substanzen fernzuhalten. Er hat sich nicht die Mühe gemacht, einen Job für die Winterpause zu bekommen und ist irritiert, dass ich ihm kein Geld gebe. Er ist immer noch mit einem Mädchen zusammen, das trinkt und Drogen nimmt.

Ich bin ratlos. Was wird ihn dazu bringen, erwachsen zu werden und anständige Entscheidungen zu treffen? Die Eltern aller anderen sind immer noch großartig – warum sollten sie es nicht sein –, sie müssen ihm nicht nein sagen, sie bestehen nicht darauf, dass er hinter sich aufräumt. Sie bestehen nicht darauf, dass er ihnen von Tag zu Tag mitteilt, wo er ist.

Die Väter trinken mit meinem Sohn und seinen Freunden und die Mütter schicken ihn mit hausgemachten Keksen nach Hause. Was gibt es nicht zu lieben?? Sie zahlen nicht für die zweite Runde der Reha – alles, was sie sehen, ist ein umgänglicher, freundlicher Typ, der immer für eine gute Zeit zu haben ist. Jedes Mal, wenn er aus meiner Tür kommt, um sich bei jemand anderem zu vergnügen, bringt es mich innerlich ein bisschen um.

In der Zwischenzeit habe ich 2020 damit begonnen, den Geldbetrag zu begrenzen, den er von mir bekommt. Er wird bald 21 und ich warte geduldig darauf, dass er erwachsen wird.

Der Autor dieses Beitrags möchte anonym bleiben.

Sie werden auch genießen:

Wie Eltern helfen können, Drogen- und Alkoholproblemen im College vorzubeugen

Sie können ein guter Elternteil sein und ein unruhiges Kind haben