Wenn Sie Ihrem Teenager eine SMS schreiben, befolgen Sie diese vier (nicht so) einfachen Regeln

Hier sind die vier wichtigsten, nicht so einfachen Regeln, die Sie kennen müssen, wenn Sie mit Ihren Kindern im Highschool- und College-Alter SMS schreiben.

Wie die meisten Eltern texte ich regelmäßig mit meinen Teenagern und fühle mich ziemlich kompetent: Ich bin ein guter Kommunikator, ich kenne den Jargon und ich verstehe die Besonderheiten des Textens mit Teenagern.

Dachte ich jedenfalls.



Letzte Woche schickte mir meine älteste Tochter, eine College-Juniorin, diesen Text:

Manchmal, wenn du eine Menge Fragen zu dem stellst, was ich tue, oder übermäßig viele Satzzeichen verwendest, stresst mich das wirklich.

Warte was? Ich scrollte zurück durch unsere Texte, suchte nach Beweisen und fand schnell diesen beleidigenden Text: Wie war Ihr Interview?!

Regeln für das Schreiben von SMS an Ihren Teenager. (Auseinander ansehen/Shutterstock)

Ah. Ich habe versucht, eine Mischung aus Aufregung und geteilter Nervosität zu vermitteln. Aber für meine Tochter bedeutete die Kombination aus Fragezeichen und Ausrufezeichen eines: Stress! Ich habe mich bei meinen beiden anderen Töchtern erkundigt und sie stimmten ihrer Schwester nachdrücklich zu: Zu viele Satzzeichen sind schlecht.

Wenn ich mir nicht bewusst genug war, um zu erkennen, dass Zeichensetzung eine große Sache ist, was könnte ich sonst noch nicht wissen? Ich habe mich an ein paar Dutzend Studenten im Alter zwischen 15 und 22 Jahren in verschiedenen Teilen der USA gewandt und bemerkenswert ähnliche Antworten erhalten.

Hier sind die vier wichtigsten Dinge, die ich gelernt habe und die Sie wissen müssen, wenn Sie mit Ihren Kindern im Highschool- und College-Alter SMS schreiben:

Elternregeln für das SMS an einen Teenager

1. Satzzeichen sind (sehr) wichtig.

Es stellt sich heraus, dass Satzzeichen zu vielen Missverständnissen und zum Lesen zwischen den Zeilen führen (oft falsch).

Hier sind einige Richtlinien:

Vermeiden Sie Perioden. Sie machen Ihre Kinder nervös und Ihre Bedeutung unklar. Hier ist eine Auswahl von Kommentaren, die ich zu diesem Thema erhalten habe:

Die Verwendung von Punkten lässt es viel ernster erscheinen und lässt uns denken, dass wir etwas falsch gemacht haben.

Viele Punkte statt Ausrufezeichen geben mir das Gefühl, dass meine Mutter sauer auf mich ist oder so.

Es ist leicht, selbst in eine einfache Frage zu viel hineinzuinterpretieren, wenn sie mit einem Punkt endet.

Vermeiden Sie die Verwendung von Ellipsen. Ähnlich wie Perioden, aber vielleicht schlimmer: Eine Ellipse lässt Ihrem Teenager zu viel übrig, um es herauszufinden. Was lässt du ungesagt? Wie ein Teenager zu mir sagte: Beenden Sie einen Satz nicht mit „…“ – das ist STRESSIG! Vermeiden Sie Satzzeichenkombinationen. Ein typisches Beispiel ist mein früheres Beispiel von How was your interview?! Es ist zu viel und wieder … stressig.

Ausrufezeichen sind in Ordnung. Dies ist die bevorzugte Form der Interpunktion und wirkt normalerweise positiv (es sei denn, Sie sagen zum Beispiel sofort zu Hause anrufen!).

Am sichersten: überhaupt keine Satzzeichen (wenn Sie es ertragen können). Das ist für mich, einen Verfechter von Grammatik und Rechtschreibung, schmerzhaft, dies vorzuschlagen. Doch wenn Sie sehen sich die Texte Ihrer Kinder an , werden Sie feststellen, dass die meisten von ihnen überhaupt keine Satzzeichen verwenden. Wenn Sie also ihre Sprache sprechen möchten, sollten Sie dasselbe tun.

2. Kennen Sie Ihre Emojis und verwenden Sie sie sparsam – und angemessen.

Es stellt sich heraus, dass Eltern nicht gut mit Emojis umgehen können.

Top-Beschwerde: Verwendung zu vieler Emojis

Gehen Sie etwas leichter mit den Emojis.

Bleiben Sie mit Emojis zurückhaltend. Sie brauchen nur wenige.

Verwenden von Emojis, ohne zu wissen, was sie bedeuten (einige Emojis haben sexuelle Konnotationen, also möchten Sie diese DEFINITIV nicht verwenden).

Unaufdringlich. Richtig, verstanden.

3. Bitmoji ist gut!

Während die übermäßige Verwendung von Emojis schlecht ist, stellt sich heraus, dass unsere Kinder es gut und lustig finden, wenn wir sie verwenden Bitmoji . Sie wissen nicht, was Bitmoji ist? Es ist eine App, mit der Sie eine Zeichentrickfigur/einen Avatar erstellen können, die wie Sie aussieht, und Sie können sie in Textnachrichten einfügen. (Meine Freunde und ich lieben unsere Bitmojis und finden sie urkomisch.)

Nancy Brandt

Hier ein paar Kommentare von Jugendlichen zum Thema:

Bitmojis können sehr lustig sein, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden.

Ich finde es super lustig, dass meine Eltern nur mit ihren Bitmojis antworten oder dass meine Mutter und ich ein vollständiges Gespräch mit Bitmoji führen können.

Dass meine Mutter ein Bitmoji bekommen würde, wäre GROSSARTIG.

4. Timing ist alles.

Sei schnell. Jugendliche wissen es zu schätzen, wenn du ihnen sofort antwortest und werde ungeduldig, wenn du es nicht tust (Klingt bekannt?). Geben Sie ihnen den Vorteil des Zweifels. Seien Sie nicht sauer, wenn sie Ihnen nicht sofort antworten (Wenn ich nicht sofort antworte, gehen Sie nicht davon aus, dass ich Sie ignoriere. Manchmal fahre ich oder bin mit Freunden zusammen und schaue einfach nicht auf mein Handy. Das sind gute Dinge!).

Welcher Tag ist es? Wenn Sie Ihren College-Kindern am Wochenende eine SMS senden, kann dies Ihre Chance auf eine schnelle Antwort verringern. Ein Studienanfänger gab zu: Wenn meine Eltern mir schreiben, lese ich es immer, aber 9 von 10 Mal warte ich und vergesse normalerweise für ein paar Tage zu antworten. Vor allem, wenn ich von Donnerstag bis Samstag eine SMS bekomme.

Und denken Sie schließlich daran, dass Kinder es nicht lieben, wenn wir ihnen ohne Grund schreiben, also stellen Sie sicher, dass Ihre Nachrichten einen Zweck haben.

Sie könnten auch genießen:

Was Ihre Kinder WIRKLICH sagen: 36 beliebte Ausdrücke

Ratschläge von Müttern: Die Kunst des Blurt-Textes

SpeichernSpeichern

SpeichernSpeichern

SpeichernSpeichern

SpeichernSpeichern