Wie es sich anfühlt, wenn Ihr Teenager sich zurückzieht

Ich möchte so sehr, dass meine Tochter weiß, wie sehr ich uns vermisse. Es ist wahrscheinlich egoistisch von meiner Seite, aber es tut weh, wenn dein Teenager sich zurückzieht.

Meine Tochter sitzt an der Kücheninsel und isst Kuchen mit einer Gabel. Neben ihrem Laptop liegt eine leere Tüte Chips und sie macht Mathe-Hausaufgaben. Ich frage sie, wie es ihr geht, obwohl ich weiß, dass sie mich über ihre Kopfhörer kaum hören kann.

Sie nickt, was für immer Teenager-Sprache ist, und überprüft ihr Telefon, sobald es anfängt zu summen.



Ich fange an, die Spülmaschine auszuräumen und denke daran, wie sie früher auf der offenen Tür gesessen hat, während ich sie ausgeräumt habe. Ich würde das Besteck wegräumen und sie würde an die Tür kriechen und praktisch in die Spülmaschine steigen, weil sie nur so an das Geschirr kommen könnte, um mir zu helfen.

Sie wollte mir so nah sein, dass sie in die Spülmaschine stieg und Servierplatten, Teller und Schüsseln schnappte, die sie kaum tragen konnte, nur um bei ihrer Mama zu sein, obwohl ich ihr sagte, dass sie es nicht tun sollte.

Wenn dein Teenager sich zurückzieht

Wir haben ihr neulich die Haare schwarz gefärbt. Als wir vor dem Badezimmerspiegel standen und ich die dunkle Farbe in ihr Haar rieb, betrachtete ich unser Spiegelbild. Sie ist so groß wie ich, hat meine Nase (die sie hasst) und ihre Haare drehten sich vor unseren Augen.

Neben mir sah es extra dunkel und schokoladig aus; Als sie geboren wurde, hatten wir die gleiche Haarfarbe. Sie sah auf und zu mir und lächelte, es ging schnell durch ihren Mund, blieb aber in ihren Augen.

Erinnerst du dich an diesen Samstagabend, als du 9 warst und ich mir einen Pony verpasst habe, dann wolltest du ihn auch?

Übersetzung: Erinnerst du dich, als du die ganze Zeit bei mir sein und alles tun wolltest, was ich tat, und du dachtest, ich wäre großartig? Ich vermisse das.

Dass ich mich an unseren passenden Pony erinnerte, ärgerte sie und sie rollte mit den Augen und sah nach unten, Ja, Mama.

Ich mache das in letzter Zeit oft; darüber zu reden, wie es früher zwischen uns war, und es geht ihr auf die Nerven.

Ich muss mich zurückziehen. Ich sage mir immer wieder, dann werde ich von so viel überwältigt, zu viel, und ich muss es rauslassen, weil Ich möchte so sehr, dass sie weiß, wie sehr ich uns vermisse. Es ist wahrscheinlich egoistisch von meiner Seite, aber ich bin die Mutter, also ist es erlaubt.

Sie ist nicht das Kleinkind, das früher in die Spülmaschine geklettert ist. Sie ist nicht das kleine Mädchen, das Pony haben wollte, weil ihre Mutter es getan hat. Sie träumt nicht mehr davon, mir alle Klamotten und Schuhe auszuleihen, und rennt nicht mit Jubel in der Stimme zu mir, wer ihre neue beste Freundin ist und wie sie ihre Blaubeeren beim Mittagessen mit ihr geteilt hat.

Ich weiß, dass sie anders ist; sich in einen Teenager zu verwandeln, verändert die Menschen drastisch. Ich weiß es und doch kann ich es nicht ganz loslassen.

Wenn Sie eine Beziehung mit jemandem teilen, sei es Ihre 9-jährige Tochter oder ein lebenslanger Partner, wenn sie sich verschiebt und verändert, bleibt ein Hohlraum zurück, der sich bodenlos und riesig anfühlt.

Ja, meine Tochter ist immer noch jeden Tag anwesend, aber unsere Beziehung hat sich verändert und so ist die Beziehung, die wir einmal hatten, in vielerlei Hinsicht vorbei.

Ich vermisse es und ich vermisse ihre Unschuld. Ich frage mich, ob wir die Nähe teilen werden, die wir früher hatten, als sie Dinge zu mir sagte wie: Mama, ich brauche etwas von deiner Zeit.

Letzte Woche haben wir uns gemeinsam die Augenbrauen wachsen lassen. Als ich mich mit zurückgelegtem Kopf hinsetzte und heißes Wachs auf meine verirrten Haare spritzte, nahm sie meine Hand und sagte: „Es brennt, aber danach wird es so gut aussehen.

Ich griff nach ihrer Hand, vielleicht ein bisschen zu fest, und ließ es so aussehen, als würde es ein bisschen mehr wehtun als damals, als die Haare von meinen Benutzerlidern gezogen wurden, damit sie nicht losließ.

Diese Momente sind nicht mehr so ​​häufig wie früher, und wenn sie passieren, bekomme ich einen nostalgischen Ansturm, als sie anders war und ich anders war. Ich möchte sie aufnehmen und sie um mich herum wickeln wie ein perfekt eingelaufenes Sweatshirt. Sie haben immer Erinnerungen, aber manchmal möchten Sie etwas Wesentlicheres, an dem Sie sich festhalten können.

Ich habe all diese Gefühle mit meinem ältesten Sohn erlebt, als er sich veränderte und sich entschied, Zeit mit seinen Freunden statt mit Familienfeiern zu verbringen, und nicht mehr war oo damit beschäftigt, Zeit allein in seinem Zimmer zu verbringen Lust zu haben, mit mir Kartenspiele zu spielen. Ich dachte irgendwie, es wäre beim zweiten Mal einfacher, aber das ist es nicht.

Eine Mutter zu sein bedeutet, eine enge Bindung zu Ihrem Kind zu haben und zu beobachten, wie sich dies im Laufe der Zeit ändert. Es ist die normale und natürliche Art und Weise des Lebens voranzukommen, damit sie ihre Unabhängigkeit fördern können und Sie sich an Ihr Leben gewöhnen können, ohne dass sie unter Ihrer Obhut leben.

Aber es fühlt sich nicht besser an, wenn Sie Murmeln hören, wo früher langwierige Erklärungen waren. Es lässt Sie nicht vermissen, dass sie Ihre Frisur oder die Art, wie Sie am Telefon sprechen, nachahmen möchten.

Es geht einfach nicht.